Sie sind hier: Startseite » Produkte » USB Audio » Troubleshooting
Deutsch
English

Troubleshooting

USB Signal-Qualität

Der isochrone (kontinuierliche) Übertragungsmodus des Computers an den USB-Port verfügt zwar über eine Fehlerkontrolle, aber über keine erneute Übertragung im Fall von sogenannten CRC ("Cyclic Redundancy Check") -Fehlern. Elektrische Störungen erzeugen bei USB-Signalen CRC-Fehler und durch die fehlende Möglichkeit im asynchronen Mode fehlerhafte Daten erneut zu übertragen, einen möglichen Datenverlust. Das führt dann zu Verzerrungen der Audiosignale (Klicks). Das wiederum bedeutet: Ein USB-Audiogerät kann nur betrieben werden, wenn die Signalqualität gut ist und keine CRC-Fehler auftreten. Viele andere USB-Geräte (wie Drucker, Flash-Drives etc...) basieren deshalb auf dem sogenannten "Bulk-Transfer-Mode", der eine erneute Übertragung im Fall von Fehlern automatisch durchführt. Diese Geräte sind daher viel toleranter in Bezug auf mögliche Signalstörungen.

Aus diesem Grund kann eine Maus, eine Tastatur, ein Drucker etc. mit einem bestimmten USB-Anschluss oder einem bestimmten USB-Kabel fehlerfrei funktionieren, während es mit einem USB-Audiogerät mit genau demselben Anschluss oder Kabel zu Problemen kommen kann.

Hier finden Sie eine Liste mit möglichen Fehlerquellen für Probleme dieser Art:

USB-Kabel

USB-Kabel

Oft sind die USB-Kabel (oder ihre Stecker) der Grund für USB Signalstörungen. Einige auf dem Markt erhältlichen Kabel sind nicht für USB 2.0 High-Speed Übertragungen (480 Mbps) geeignet. Auch sollte die maximale Kabellänge 5 Meter nicht übersteigen.

  • Lösung: Benutzen Sie ein anderes oder kürzeres Kabel (weniger als 2 Meter). 
  • Tipp: Halten Sie sich von USB-Kabel Spezialangeboten fern, die angeblich für Audio optimiert wurden. Vermeiden Sie ausserdem Kabel, die zusätzliche Funktionen wie Status-LEDs anbieten. Wir empfehlen z.B. die Kabel von WireWorld Audio, mit denen wir ausnahmslos gute Erfahrungen gemacht haben. Fragen Sie uns bei Interesse.

USB-Ports

USB-Ports

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass bei manchen PC Mainboards (oder Laptops) die Signalqualität einzelner USB-Ports unzureichend für die Übertragung von Audiodaten ist. Der Grund hierfür könnte z.B. ein an Spannungsreglern vorbeigeführtes USB-Signal sein.

  • Lösung: Verwenden Sie einen anderen USB-Anschluss um Ihr Audiogerät anzuschließen. 

Externe USB-Anschlüsse (an der Front- oder Seitenwand des Gehäuses befestigt) sind eine mögliche Quelle von USB Signalstörungen. Die Qualität der internen Kabel und Stecker, die den externen USB-Anschluss mit dem Mainboard verbinden, könnte unzureichend sein, oder die Kabel sind zu nahe an der Stromversorgung oder anderen Quellen elektrischer Störungen verlegt.

  • Lösung: Verwenden Sie einen USB-Anschluss, der sich direkt am Mainboard befindet.

Konkurrierende Kernel-Mode Komponenten

Ein USB-Audio Treiber muss in der Lage sein, ein- und ausgehende Datenströme in Echtzeit zu verarbeiten. Der Treiber wird dazu in regelmäßigen Abständen vom Kernel des Betriebssystems angefragt, um diese Verarbeitung durchzuführen. Diese Abstände werden durch die Buffergröße des Treibers festgelegt. Wenn eine solche Verarbeitungsanfrage um mehr als ein Buffergrößen-Intervall verzögert wird, kommt es zu Datenverlust. Zeitversetzte Verarbeitungsanfragen des Treibers sind die häufigsten Ursachen für hörbare Signalstörungen. Dieses Problem wird als DPC Latenzproblem bezeichnet. Deferred processing calls (DPC) sind Microsoft's Ausdruck für Verarbeitungsrückläufer, die von der Kernel hervorgerufen werden. DPC Latenz sollte jedoch nicht mit Tonverzögerungen verwechselt werden, da es keinen direkten Zusammenhang gibt.

Dieser Bereich listet potentielle Quellen von DPC Latenzproblemen. Die Informationen beruhen auf unseren Erfahrungen und Kundenfeedback.

W-LAN oder Ethernet Treiber

W-LAN oder Ethernet Treiber

Es kann oft beobachtet werden, dass Gerätetreiber für WLAN Adapter die CPU im Kernel-Mode alleine in Beschlag nehmen. Einige Ethernet-Treiber sind für dasselbe Problem bekannt.

  • Lösung: Updaten Sie Ihren WLAN Treiber falls möglich oder suchen Sie nach einer älteren Version des Treibers. Sollte es keinen geeigneten Treiber geben, deaktivieren Sie das WLAN (bzw. Ethernet) während Sie Musik hören.

Virenscanner oder Firewall

Virenscanner oder Firewall

Normalerweise beinhalten Virenscanner oder Firewalls einige Kernel-Mode Komponenten um bestimmte Scans oder Filter auszuführen. Oftmals beschäftigen solche Komponenten die CPU für eine lange Zeit und führen so dazu, dass Kernel-Verarbeitungsaufrufe verzögert und Störungen im Audiodatenstrom verursacht werden.

  • Lösung: Deaktivieren oder deinstallieren Sie die Software. Verwenden Sie ein anderes Produkt mit ähnlicher Funktionalität falls möglich.

Der "DPC Latency Checker", ein frei erhältliches Tool der deutschen Firma Thesycon, testet die verfügbaren Ressourcen des Rechners zum fehlerfreien Verarbeiten von Echtzeit-Datenströmen und kann dabei helfen, die Ursachen für Unterbrechungen in Audio- und Videowiedergaben (Drop-Outs) herauszufinden. Download und weitere Informationen unter www.thesycon.de/deu/latency_check.shtml.